Zeit für Veränderungen

Ich habe mir sehr lange Gedanken gemacht, ob ich diesen Schritt gehen soll. Ich werde ab sofort alle Auftragsarbeiten einstellen, und keine neuen Aufträge mehr annehmen. Aufträge die schon bezahlt sind, oder Gutscheine die gekauft wurden, werden natürlich noch ausgeführt. Und meinen alten Fitness Stammkunden werde ich natürlich auch immer noch bedienen. Das sind dann aber auch Projekte an denen ich unglaublich viel Spass habe. Die Fotografie ist für mich ein Ausgleich, und lässt mir die Möglichkeit mich frei zu entfalten. Ich lege mein ganzes Herz in meine Arbeiten und versuche immer das beste raus zu holen. Doch dieses ist mir in meinen Auftragsarbeiten immer mehr bewusst geworden, dass es nicht das ist was ich machen will. Wenn mir eine Person nicht für ein Projekt gefällt, dann bin ich auch einfach nicht mit dem Herz dabei. Das hat es nichts mit Schönheit oder dem Aussehen an sich zu tun. Wenn ich einen sportlichen Typ habe, dann finde ich es komisch mit diesem Typ Blümchenbilder zu machen, weil der Auftraggeber es so gebucht hat. Klar kann man sich arrangieren und einfach das machen was der Kunde möchte, aber es ist nicht das was ich möchte. Also habe ich mir die Frage gestellt, warum etwas tun müssen was ich nicht tun muss weil mein anderer Job die Miete zahlt und den Tisch deckt? Wenn ich irgendwann mal den Job als Verkäufer nicht mehr machen kann, dann ist da noch immer die Möglichkeit Aufträge wieder anzunehmen. Aber im Moment muss ich mich nicht dafür aufopfern. Was bedeutet das nun? Ich hänge meine Kamera natürlich nicht an den Nagel, dafür liebe ich es viel zu sehr. Ich werde nur noch freie Arbeiten machen. Einige sagen dazu auch TFP ( Time for Picture ) doch dieser Begriff strahlt mir einfach zu negativ, deshalb bezeichne ist es als freie Arbeit. Wenn jemand also eine Idee hat und mir diese Idee gefällt, dann wird diese zusammen ausgearbeitet und gemacht. Und das ganze dann eben kostenlos. Wird eine Visa gebraucht, dann kann die natürlich gegen Endgeld gebucht werden. Da werde ich meiner lieben Janine nicht das Wasser abgraben. Allerdings nehme ich mir die Freiheit zu sagen, ob eine Visa benötigt wird weil vielleicht das Hautbild doch nicht so schön ist, und mir in der Bearbeitung nur unglaublich viel Zeit kosten würde.


Die Webseite wird nun umgestellt und die Angebote für Aufträge werden raus genommen. Es wird nur noch eine Buchungsoption "freies Projekt" geben auf die man sich bewerben kann. Eine weitere Sache die ich nun verändern werde sind meine Sensual arbeiten. Dieses ist ein Bereich den ich sehr mag.. es gibt einfach nichts schöneres wie einen Körper mit Licht und Schatten so zu formen das es toll wirkt. Doch was die Sozialen Medien angeht, leben wir hier noch in der Steinzeit. Es ist egal ob man einen Nippel sieht oder nicht, in der Sekunde wo mehr Haut als Kleidung in einem Bild zu sehen ist, lassen sich Bilder bei Instagram und Co nicht mehr bewerben. Bewerben bedeutet das dies Menschen gezeigt werden die einem noch nicht folgen. Es geht nicht darum Likes zu kaufen, sondern gesehen zu werden. Die Menschen entscheiden dann noch immer selbst ob sie einen Daumen hinterlassen oder ob sie einem zukünftig folgen möchten. Sollte dann aber doch mal ein Nippelblitzer dabei sein, dann muss man es zensieren. Und da kommen wir zu dem zweiten Problem was mich beschäftigt und die ich nun ändern werde. Folgendes Beispiel: Model und Fotograf planen eine Idee, machen ein Termin, treffen sich zum Shoot. Es gehen Stunden an Zeit für Planung bis zur Umsetzung durch. Dann hat man tolle Arbeiten bekommen, und muss diese dann mit einem Herzchen, Pixelfehler, oder was auch immer Zensieren. Aus dem Bereich des Jugendschutzes habe ich da auch volles Verständnis für, aber man sollte hier schon zwischen Kunst und Erotik differenzieren. Wenn ich ein tolles Bild habe, dann könnte ich im Strahl kotzen wenn ich dieses mit einer Zensur verschandeln muss. In einer so modernen Zeit sollte man da schon einen gewissen Freiraum haben. Ich sehe allerdings ein das man hier schwer eine Grenze ziehen kann. Es wird bei mir keine unnatürliche Zensur mehr geben. Aus diesem Grund habe ich auf meiner Webseite einen geschlossenen VIP Bereich eingerichtet. Hier werden und sind ganze Bildstrecken ohne Zensur gezeigt. Wer hier allerdings erotischen Inhalt sucht, der wird enttäuscht sein. Es geht auch hier NUR um Kunstvolle Fotografie. Egal ob Sensual, verdeckter Akt, Teilakt oder Akt, die Kunst steht im Vordergrund. Damit dieser Bereich geschützt bleibt, habe ich diesen mit einer Mitgliedschaft und einer kleinen Schutzgebühr belegt. So sollte das mit dem Jugendschutz auch geregelt sein. Die Modele sind darüber natürlich informiert worden und damit einverstanden.

110 Ansichten
  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
  • Pinterest

© 2019 Thorsten Geisser 

Thorsten Geisser, Osterkamp 6, 49324 Melle
info@emotionalefotografie.com